businessEin Burnout stellt für den Betroffenen selbst und sein Umfeld eine absolute Ausnahmesituation dar. Was früher einmal schön war ist nun Zwang und lästige Pflicht. Ein intensives Gefühl der Erschöpfung geht einher mit körperlichen Symptomen wie Schlaflosigkeit, Unruhe, Reizbarkeit, Lust- und Antriebslosigkeit, Depression, starker Gewichtsab- oder -zunahme und dem Gefühl, selbst einfache Aufgaben nicht mehr bewältigen zu können. Das Schwierigste für den Betroffenen ist es oftmals, sich die eigene Situation einzugestehen und anzunehmen. Auch bei mir war das der Schritt, der aus heutiger Sicht die größte Kraft erforderte und die längste Zeit in Anspruch nahm.

Kurze Zeit vor dem Tag, an dem mir klar wurde, dass ich Unterstützung brauche um aus meinem Tief wieder herauszufinden, meldete ich mich zu einem Halbmarathon im Sauerland an, der mit seinen zu absolvierenden Höhenmetern durchaus eine Herausforderung für mich Flachlandläufer darstellte. Da mir erst nach der Anmeldung klar wurde, welchen Anforderungen ich mich da stellen wollte, plante ich gemeinsam mit meiner Personal Trainerin ganz gezielt die Vorbereitung für diesen Lauf.

Für meinen Weg durch und aus dem Burnout konnte mir nichts Besseres passieren!

War mir in vielen Bereichen, ob im Büro bei der Arbeit oder im Privatleben, die Motivation, die Konzentration, die Fähigkeit mich anzustrengen und auf eine Sache zu fokussieren abhanden gekommen, so doch nicht hier, bei meiner Leidenschaft, der Bewegung, dem Laufen. Dadurch, dass die Trainingsplanung von meiner Trainerin übernommen wurde, ich mich komplett auf meine Läufe konzentrieren konnte und diese einfach „nur“ absolvieren musste, fand ich wieder einen Raum, um meine Gefühle und Gedanken zu sortieren. Um Stress, Ängste und Traurigkeit abzubauen und zu merken, dass ich trotz vieler akuter Schwächen dennoch etwas nicht Alltägliches leisten kann. So viele Dinge und Menschen mir in dieser Zeit auch entglitten, die Bewegung war mein roter Faden, der mir Stuktur gab und den Weg zum Ziel und aus dem Burnout zeigte.

Wissenschaft und Medizin sind sich einig:

Schuhe MeerEs ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass sich Sport gerade bei Burnout und Depressionen positiv auf die Beschwerden auswirkt, denn durch das regelmäßige Ausführen einer Ausdauersportart werden die körpereigenen Botenstoffe und Stresshormone beeinflusst. So zeigt sich, dass Serotonin und Dopamin, die beide zu den Endorphinen zählen, in ihrer Produktion gesteigert, und dagegen die Stresshormone Adrenalin und Cortisol abgebaut werden. Ergänzend zu diesen Vorgängen verbessert sich die eigene Körperwahrnehmung wie auch das Selbstbewusstsein, das eine gesunde Steigerung erfährt. (…)

Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Studien die belegen, dass bei Depressionen und auch Burnout Ausdauersportarten im Freien eine äußerst positive Wirkung aufzeigen. So sollte man als Betroffener möglichst viel an die frische Luft und damit auch unter das Tageslicht, was sich mit Inline Skaten, Radfahren, Schwimmen, Joggen, Nordic Walking, Ski-Langlauf oder auch Wandern bestens durchführen lässt. Ebenfalls geeignet sind ein Training an Cardio-Geräten, Gymnastik oder Aerobic. (vgl. www.miomedi.de)

Lassen Sie sich von mir und meinen ganz persönlichen Erfahrungen unterstützen!

Sich einen Burnout einzugestehen und den Entschluss zu fassen sich helfen zu lassen, ist ein gewaltiger und wichtiger Schritt, der großen Respekt verdient. Die richtige Hilfe zu finden ist wichtig. Die ärztliche und psychologische Unterstützung kann ich nicht ersetzen. Ich biete Ihnen jedoch ergänzend, mit viel Verständnis für Ihre Situation und großem Einfühlungsvermögen meine Erfahrung an, um Ihnen mit Bewegung aus Traurigkeit und Resignation zu helfen und Ihr Befinden insgesamt zu verbessern.

Gemeinsam finden wir das für Sie aktuell wichtigste Ziel:

Dehnen

  • Sie können die Zeit des Umbruchs und Umdenkens nutzen, um endlich die Bewegung als festen Bestandteil in Ihren Tages-/Wochenablauf einzubinden.
  • Sie können Ihrer Gesundheit und Ihrem Wohlbefinden jetzt und zukünftig mehr Zeit und Raum geben.
  • Sie können endlich Ihre Wunschfigur erreichen und dauerhaft halten.
  • Sie können lernen (wieder) abzuschalten, zu genießen und sich dabei selbst etwas Gutes zu tun.
  • Sie können als bereits ambitionierter Sportler gerade jetzt ein Ziel erreichen, das durch Ihr aktuelles Befinden in den Hintergrund gerückt zu sein schien.
  • Sie können schlicht und  einfach merken, dass Sie auch in Ihrer derzeitigen Situation etwas leisten können und dadurch wieder Freude und Selbstachtung finden.

Bei dem sicher nicht immer ganz leichten Weg unterstütze ich Sie mit all meiner Motivation, meiner Freude am Sport, meiner absoluten Überzeugung, dass Bewegung eine unschlagbare Medizin ist, meiner Empathie und meinen ganz persönlichen Erfahrungen aus meiner Burnout-Zeit.